Hamburg | Alsterschwäne

27. November 2018

Ende November war es wieder soweit. Wie jedes Jahr wurden die Hamburger Alsterschwäne eingefangen und in ihr Winterquartier am Eppendorfer Mühlenteich gebracht.

Hamburg und seine Schwäne – das hat eine lange Tradition. Eine Legende sagt, so lange Schwäne auf der Alster ihre Runden drehen, bleibt Hamburg eine freie und wohlhabende Stadt. Seit 1664 stehen sie sogar unter besonderem Schutz; so ist es verboten sie zu beleidigen, zu verletzen oder zu töten. Denn wer einen Schwan beleidigt, beleidigt die Stadt Hamburg – also immer schön höflich bleiben. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass es in Hamburg einen städtischen Revierjagdmeister gibt, der sich um das Wohl der Schwäne, aber auch aller anderen Wildtiere in der Stadt kümmert. Olaf Nieß, der amtierende Schwanenvater, ist seit über 25 Jahren im Amt.

Und so haben es sich trotz des nasskalten Wetters zahlreiche Hamburger, Touristen und Medienvertreter nicht nehmen lassen, das Einfangen von ca. 40 Höckerschwänen aus der Kleinen Alster zu beobachten.

Der Schwanenvater trieb die Tiere gemächlich in die Rathausschleuse und fing dann mit seinen MitarbeiterInnen einen Schwan nach dem anderen aus dem Wasser. Beine und Flügel wurden vorsichtig mit Klettband fixiert, damit sie nicht wieder ausbüxten. Und auch wenn die Schwäne beim direkten Greifen ein bisschen zeterten und fauchten, so waren sie doch recht entspannt, denn die meisten von ihnen kannten die jährliche Prozedur ja schon.

Anschließend fuhr Olaf Nieß mit seinen Schützlingen zum Eppendorfer Mühlenteich, wo die Tiere den Winter verbringen. Dort wird das Wasser auch bei strengem Frost eisfrei gehalten und die Tiere werden – je nach Witterungsverhältnissen – zugefüttert. In diesem Jahr, wo die Umsiedlung aufgrund der langen Schönwetterperiode ca. 3 Wochen später als in den vorangegangenen Jahren stattfand, sind sogar einige Tiere schon von selbst Richtung Mühlenteich geschwommen.

Und im Frühjahr, wenn die Tage wieder länger werden und die Alster sicher eisfrei bleibt, werden die Schwäne aus ihrem Winterquartier entlassen und von Schwanenvater und Polizei zurück zur Alster eskortiert, wo sie dann den Sommer über die Hamburger erfreuen.

Weitere Informationen rund um die Hamburger Alsterschwäne und die vielfältigen Aufgaben des Schwanenvaters und seines Teams findet man auf den Internetseiten des Hamburger Schwanenwesens.

 

 


Kommentar schreiben


Ich hab mal wieder Deine Seite angeklickt:
Sehr vergügliche Erzählung und wie immer tolle Bilder!

DANKESCHÖN. Es ist immer wieder erstaunlich, was es für schöne Traditionen in Hamburg gibt…

(nach oben)