Hamburg | LockDown

18. April 2020

Hamburg im Lockdown. Das Holi Kino wünscht seinen Gästen, dass sie gesund bleiben.

Seit vier Wochen sind in Hamburg alle Schulen, Geschäfte, Restaurants, Kultur- und Freitzeiteinrichtungen wegen der Coronapandemie geschlossen – Lockdown. Was macht das mit einer Millionenmetropole wie Hamburg?

Plätze und Straßen, die normalerweise von den rund 1,8 Millionen Einwohnern und tausenden Touristen belebt werden, sind nun selbst zur Hauptverkehrszeit und bei strahlendem Sonnenschein menschenleer.

Donnerstagmorgen mitten in der Innenstadt: Am Rathausmarkt, wo sonst Berufspendler aus den Bussen und Bahnen strömen, ist es in diesen Tage eher beschaulich.

Rathaus in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
Rathausplatz Hamburg: ein Knotenpunkt vieler Bus, U- und S-Bahnlinien.

Der öffentliche Nah- und Fernverkehr läuft zwar wie gewohnt, wird aber kaum genutzt. Am Hamburger Hauptbahnhof, der mit rund 550.000 Pendlern und Reisenden pro Tag einer der meist frequentiertesten Bahnhöfe der Deutschen Bahn ist, sind nun die Bahnsteige und die Wandelhalle verwaist.

Hauptbahnhof Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
Hauptbahnhof Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
Nur beim Bäcker warten ein paar Pendler mit Abstand auf ihren Kaffee.
Bus- und Bahnhöfe in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
Bus- und Bahnstationen sind zeitweise menschenleer – ein ungewohntes Bild.

Besonders gespenstisch ist es am Hamburg Airport. Knapp 50’000 Passagiere werden hier pro Tag normalerweise abgefertigt. Terminal 2 ist aktuell komplett geschlossen. An Terminal 1 sind nur wenige Fluggäste und statt 70 Airlines fliegt nur noch die Lufthansa. Die Abfertigungshalle und die Einkaufsmeile sehen aus wie verlassene Filmkulissen.

Einer der Touristenmagneten in Hamburg sind die St. Pauli-Landungsbrücken. Morgens eilen hier die Pendler zu den Hafenfähren und die ersten Touristen flanieren bereits am Elbufer.

St. Pauli-Landungsbrücke in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
Keine Touristen, keine Hafenrundfahrten, …
St. Pauli-Landungsbrücke in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
… keine Fischbrötchen.
St. Pauli-Landungsbrücke in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
Da viele Pendler im Homeoffice sind …
St. Pauli-Landungsbrücke in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
… ist auch die Hafenfähre 62 ungewöhnlich leer.

Die Hafenfähren gehören in Hamburg zum öffentlichen Nahverkehr, sie fahren daher noch. Aber alle anderen Fahrgastschiffe, wie die Barkassen und Schiffe der Hafenrundfahrten oder die Alsterdampfer, stehen still. Selbst die großen Kreuzfahrtschiffe haben Zwangspause.

Jungfernstieg in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
Kreuzfahrtschiffe in Steinwerder in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner

Der Freitagnachmittag in der Innenstadt ist die Hauptverkehrszeit der Berufspendler. Aktuell zeigt sich an der vielbefahrenen Kreuzung am Rödingsmarkt wie die Vision einer autofreien Innenstadt aussehen könnte.

Rödingsmarkt in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner

Zur gleichen Zeit am Neuen Wall, einer der nobelsten Einkaufsstraßen in Hamburg. Hier flanieren normalerweise die Schönen und Reichen. Jetzt ist es hier fast menschenleer. Die meisten Geschäfte haben die Schotten dicht gemacht oder ihre teuren Auslagen aus den Schaufenstern entfernt.

Neuer Wall in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
Neuer Wall in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
Neuer Wall in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner

Auch das Vergnügungsleben ist zum Stillstand gekommen – kein Kino, keine Konzerte, kein Theater. Selbst auf der Reeperbahn, der Vergnügungsmeile Hamburgs, sind die Etablissements, Theater und Museen geschlossen. Und auch das älteste Gewerbe der Welt ruht in diesen Tagen. So kann man auch als Frau einen Blick in die sonst nur Männern zugängliche, berühmt-berüchtigte Herbertstraße riskieren.

Leere Plaza und …
… leere Säle in der Elbphilharmonie.
Reeperbahn in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner

Sonntag, 3. Mai 2020, eigentlich der 32. Spieltag der 2. Bundesliga. Auch am Volkspark-Stadion ruht der Ball. Wo sonst Zehntausende ins Stadion drängen, halten die wahren Fans die Stellung.

Der Hamburger Frühlingsdom, Norddeutschlands größtes Volksfest, der jedes Jahr im April auf dem Heiligengeistfeld stattfindet und mehrere Millionen Besucher anzieht, ist abgesagt. Anstatt Riesenrad zu fahren oder Zuckerwatte zu essen, surfen die Hamburger hier nun gegen das Fernweh.

Heiligengeistfelt mit Skateboard Surfer in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner

Sonntagmorgen 6:00 Uhr am Altonaer Fischmarkt. Zu dieser Zeit bieten hier traditionell hunderte Händler ihre Waren an und die Marktschreier buhlen lautstark um die Aufmerksamkeit der bis zu 70.000 Gäste. Abgesagt wurde der Fischmarkt in seiner 300 jährigen Geschichte bislang nur bei Sturmflut – nun ruht der Markt schon seit 6 Wochen.

Altonaer Fischmarkt in Hamburg menschenleer zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner

Zum Zeichen der Solidarität mit allen, die in dieser Zeit besonders leiden oder beansprucht sind, setzen einige der geschlossenen Hotels ein optisches Zeichen. So wird auch im Luxushotel “The Westin Hamburg” zur Dämmerung in ausgewählten Zimmern das Licht eingeschaltet und ein Riesenherz leuchtet von der Elbphilharmonie Richtung Hafencity.

Elbphilharmonie zeigt Herz zur Zeit der Coronapandemie. Foto: Kerstin Bittner
Die Elphi zeigt Herz.

Kommentar schreiben


Absolut tolle Bilder.
Die Stadt in dieser Ausnahmesituation wiedergegeben. Ich hoffe sehr das ich bald wieder kommen kann.
BG an KB!

Hallo Christian
Vielen Dank für Deinen Kommentar. Freut mich wirklich sehr. Und, ja, wir hoffen alle, dass wir bald wieder reisen dürfen. Viele Grüsse Kerstin

Tolle Bilder aus einer von uns nie für möglich gehaltenen Situation.
Hat nix mit den Bildern zu tun aber wir merken jetzt was es heißt zu verzichten.

Ist aber toll, wie schön die Stadt wirklich ist wenn mal kein hektischer Verkehr herrscht und man ohne Menschenmassen an neuralgischen Punkten neue Motive entdecken kann.

Freu mich schon jetzt auf ein vielleicht wieder überraschendes Wiedersehen in der freien und Hansestadt Hamburg.

Lg
T+R aus R.

Dankeschön, freut mich, dass ich Euch ein bisschen mitnehmen konnte in diesen speziellen Zeiten.

Schon unwirklich, wenn ich denke, wie ich vor einem Jahr Hamburg erlebt habe. Wieder mal tolle Fotos und anschaulich berichtet!
Liebe Grüße
U.

Dankeschön… ja verrückte Zeiten.

(nach oben)